Brennholzverkauf Winter 2016/2017

Einleitung/Neuerungen:

Der Brennholzverkauf im Gemeindewald Keltern findet nach den gleichen Bedingungen wie im Vorjahr statt.

Grundlage sind die mit Stand 01.01.2014 neugefassten Zertifizierungsrichtlinien (PEFC) und das darauf aufbauende Brennholzmerkblatt. Grundsätzlich sind neben dem Schlagraum auch für die Brennholzsortimente Brennholz lang und Sterholz ein Nachweis über einen qualifizierten Motorsägenlehrgang vorzulegen, sofern das Holz im Wald weiterverarbeitet wird. Aufgrund vorgeschriebener Dokumentationspflichten und Selbstverpflichtungserklärungen der Selbstwerber sind alle Brennholzsortimente (auch Schlagraum) schriftlich zu bestellen.

Ferner gelten für diejenigen, die das Brennholz nicht ausschließlich für den privaten Verbrauch aufarbeiten, weitergehende Bestimmungen.

Im Anhang befinden sich das überarbeitete Brennholzmerkblatt Stand 01.10.2016 sowie die überarbeiteten Bestellformulare.

Alle Unterlagen sind zudem auf der Homepage der Gemeinde unter www.keltern.de zu finden.

Weitere Hilfestellung erhalten sie im Bedarfsfall während der Revierleitersprechstunden montag abends.

Im Gemeindewald Keltern werden wie bisher die Brennholzsortimente Brennholz in langer Form, Sterholz und Flächenlos angeboten.

Die Preise bleiben unverändert.

Brennholz in langer Form

Beim Brennholz in langer Form werden mehrere schwächere Baumstämme an einem befahrbaren Weg seitlich abgelegt und vermessen. Ihr Holz liegt konzentriert beieinander und kann von Ihnen auf die gewünschte Länge eingesägt werden. Sofern das Holz aus vollmechanisierter Aufarbeitung stammt, ist es bereits auf eine einheitliche Länge von i.d.R. 4 m abgelängt.

Aufgrund des geringeren Bereitstellungsaufwandes kann das Brennholz in langer Form deutlich günstiger angeboten werden als das Sterholz.

Bei der Holzmenge kann allerdings nicht immer exakt die gewünschte Menge zur Verfügung gestellt werden. Abweichungen von 10 - 20 % der bestellten Holzmasse sind daher möglich und müssen toleriert werden.

Preis: 55 Euro/Fm o.R. (i.d.R. Hartholz)

Achtung: Die Bestellung und Abrechnung von Brennholz in langer Form erfolgt in der Einheit Festmeter ohne Rinde. Bei der Bestellung bitte den Umrechnungsfaktor beachten (1 Fm o.R. (Festmeter ohne Rinde) entspricht 1,43 Rm (Raummeter oder Ster)).

Sterholz

Das Sterholz ist autoverladbar an Fahrwegen aufgesetzt und besteht aus ein Meter langen Rundlingen und Spaltstücken.

Preis: 77 Euro/Ster (Buche oder Eiche)

Pro Haushalt können maximal 3 Ster bestellt werden.

Flächenlos

Beim Flächenlos handelt es sich um Kronenholz oder umgesägte, aber nicht aufgearbeitete schwächere Baumstämme, die auf der Hiebsfläche verbleiben.

Preise je nach Holzart, Holzmenge und Gelände, zwischen 6 und 12 Euro Ster.


Bestellungen/Bereitstellung:

Bestellungen sind nur in schriftlicher Form unter Verwendung nachfolgender Bestellformulare möglich. Die Bestellung ist verbindlich.

Das Bestellformular kann in den Briefkästen der Rathäusern eingeworfen werden oder per Telefax direkt an den Revierleiter geschickt werden (Telefax-Nr. 07232/314871). Eine Bestellung kann auch persönlich bei Revierleiter Rothweiler während der Sprechstunde jeden Montag im Ellmendinger Rathaus von 16.00 – 17.30 Uhr erfolgen bzw. abgegeben werden.

Die Bestellfrist für Brennholz lang und Sterholz endet am 18.12.2016!!!!!

Brennholz lang wird spätestens zu Ostern 2017 ausgegeben.

Sterholz sowie Bürger- und Gabholz wird nach Ostern 2017 ausgegeben.

Flächenlose werden ab Ende November je nach Anfall vergeben.

Die Kunden werden in geeigneter Weise über die Gemeindenachrichten oder persönlich informiert.

Abgabetermin spätestens 18.12.2016 im Rathaus oder per Telefax an den Revierleiter (Telefax-Nr. 07232/314871)   !!!!!!!!!!

Bestellformular für Brennholz Lang / Sterholz

Bestellformular für Schlagraum


Merkblatt für die pflegliche und sichere Aufarbeitung von Brennholz

Stand 01.10.2016

Sehr geehrter Brennholzkunde,

sie haben die umweltfreundliche Bedeutung des nachwachsenden Rohstoffes Holz erkannt. Die Nutzung von Holz als Brennstoff fördert den Klimaschutz, da Holz CO2 neutral verbrennt. Zudem werden wertvolle und endliche Energieträger wie Gas und Holz eingespart. Die Aufarbeitung von Flächenlosen ist daher auch im Sinne des Klimaschutzes sehr zu begrüßen. Wir wünschen Ihnen eine unfallfreie Zeit im Wald.

Waldarbeit ist eine gefährliche Arbeit. Die Gemeinde Keltern legt deshalb besonderen Wert auf umweltgerechtes und sicheres Arbeiten. Dies umfasst die Tätigkeit von Personen, die als Selbstwerber im Gemeindewald tätig sind.

Selbstwerber sind Personen, die durch Kauf von der Gemeinde stehendes oder liegendes Holz (Brennholz lang, Sterholz, Flächenlos, Brennholz stehend) oder Nebenerzeugnisse (Stangen o.ä.) erwerben und im Gemeindewald selbst aufbereiten.

Durch eine Selbsterklärung des Selbstwerbers wird gewährleistet, dass das Brennholz für den eigenen Verbrauch geworben wird und es sich nicht um eine gewerbliche Selbstwerbung handelt.

Erfolgt die Aufarbeitung des Holzes im Wald nicht durch die Käufer selbst, haben die Käufer dafür Sorge zu tragen, dass die mit der Aufarbeitung beauftragten Personen die nachfolgenden Bestimmungen und Anforderungen kennen und einhalten.

Im Folgenden werden die für Sie wichtigsten Bestimmungen und Anforderungen des Forstbetriebes, u.a. nach den Zertifizierungsrichtlinien (der Gemeindewald ist nach PEFC zertifiziert), zusammenfassend erläutert. Die aufgeführten Regelungen sind für Sie als Selbstwerber verpflichtend und dienen ihrem eigenen Schutz.

Bei Nichteinhalten der nachfolgenden Bestimmungen behält sich die Gemeinde Keltern den künftigen Ausschluss des Holzkäufers beim Brennholzverkauf vor.

Nachweis qualifizierter Motorsägenlehrgang

Private Selbstwerber weisen die Teilnahme an einem qualifizierenden Motorsägenlehrgang nach.

Je nach Dauer und Schulungsinhalten qualifiziert der Motorsägenlehrgang ausschließlich zur Aufarbeitung von liegenden Holz oder zusätzlich auch zur Aufarbeitung von stehendem Holz.

Die Teilnahmebescheinigung ist – sofern nicht bereits vorliegend- mit der Bestellung des Holzes vorzulegen.

Berufsqualifikationen, bei denen der theoretische und praktische Umgang mit der Motorsäge im Wald Teil eines Ausbildungsplanes ist, können als qualifizierter Motorsägenlehrgang anerkannt werden.

Gewerbliche Selbstwerber haben darüber hinaus weitergehende Qualifikationen nachzuweisen. Dazu informiert der Revierleiter direkt.

Arbeitssicherheit und Unfallverhütung

Motorsägenarbeit ist im Gemeindewald nur für Personen nach Vollendung des 18. Lebensjahres erlaubt.

Für ihre eigene Sicherheit ist bei der Arbeit mit der Motorsäge die persönliche Schutzausrüstung, bestehend aus einem Helm mit Gehör- und Gesichtsschutz, Handschuhe, Schnittschutzhose und Sicherheitsschuhen zu tragen.

Alleinarbeit ist verboten. Die mitarbeitende zweite Person sollte in der Lage sein, die im Ernstfall notwendigen Erste-Hilfe-Maßnahmen zu leisten und weitere Rettungsmaßnahmen durchführen zu können. Erste-Hilfe-Material ist vor Ort mitzuführen. Stellen Sie sicher, dass sie im Notfall von Rettungskräften schnell gefunden werden, Fahrzeug gut sichtbar abstellen. Die für das Forstrevier Keltern gültigen Rettungspunkte sind auf der Homepage der Gemeinde Keltern unter www.keltern.de abrufbar bzw. beim Revierleiter zu erfahren. Rufnummer für den Notfall 112. Die Regeln zur sicheren Waldarbeit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung finden sie auf der Homepage der DGUV http://www.dguv.de und sind einzuhalten.

Maschinen- und Geräteeinsatz

Zulässig sind nur Maschinen, Geräte und Werkzeuge mit funktionssicheren sicherheitstechnischen Einrichtungen (möglichst mit KWF-Gebrauchswertprüfung (FPA)).

Für Zweitaktmaschinen sind Sonderkraftstoffe (Alkylatbenzin) zu verwenden (Selbsterklärung des Selbstwerbers erforderlich).

Umweltschutz/Naturschutz

Zum Schutz von Wasser und Boden sind biologisch schnell abbaubare Kettenöle (Bio-Sägekettenhaftöl) und Hydraulikflüssigkeiten zu verwenden (Selbsterklärung des Selbstwerbers erforderlich).

Im Gemeindewald Keltern werden Biotopholz, z.B. Totholz stehend und liegend und Horst- und Höhlenbäume erhalten und aktiv gefördert. Grundsätzlich dürfen nur die vom Revierleiter zugewiesenen und markierten Bäume gefällt und aufgearbeitet werden.

Fahren im Wald

Für die Aufarbeitung des Flächenloses/Brennholzes dürfen nur Fahrwege (Höchstgeschwindigkeit 30 km/h), befestigte Maschinenwege und Rückegassen im dafür notwendigen Umfang befahren werden. Das flächige Befahren der Waldfläche ist verboten (Ordnungswidrigkeit nach § 84 Abs. 2 Landeswaldgesetz). Maschinenwege und Rückegassen dürfen nur bei Trockenheit oder Frost befahren werden.

Sperren von Wegen, Absperrung von Hiebsflächen

Grundsätzlich dürfen Wege nur zur Aufarbeitung und Abfuhr des Holzes und nur mit Zustimmung und nach Anweisung des Revierleiters gesperrt werden. Verkehrsbehinderndes Abstellen von Fahrzeugen ist nicht gestattet.

Werden bei Fällarbeiten Forst- oder Wanderwege beeinträchtigt, sind diese mit rot-weißem Warnband, Sperrschildern und falls notwendig mit Warnposten zu sperren. Achten Sie dabei auch auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand des Warnpostens (min. doppelter Baumlänge). Die Absperrung ist unmittelbar nach Beendigung der Arbeit wieder zu öffnen.

Bei Fällarbeiten hat sich der Motorsägenführer zu vergewissern, dass sich innerhalb des Fallbereichs (mind. doppelte Baumlänge) nur die mit dem Fällvorgang beschäftigten Personen aufhalten und diese die erforderlichen Sicherheitsregeln beachten (z.B. Benutzung der Rückweiche). Hängen gebliebene Bäume sind unverzüglich und fachgerecht zu Boden zu bringen. Fällen Sie nur die von dem Revierleiter zugewiesenen und markierte Bäume. Nicht markierte Bäume (auch Dürrständer und Totholz) dürfen nicht entnommen oder beschädigt werden.

Aufarbeitung und Abtransport des Holzes

Die Aufarbeitungsfrist für die Fällung auf Aufarbeitung der zugewiesenen Bearbeitungsfläche wird ebenso wie die Abfuhrfrist für den Abtransport des eingeschlagenen Holzes beim Verkauf/auf der Rechnung bekannt gegeben. Sofern keine abweichenden Fristen vermerkt sind, hat die Aufarbeitung bis Ende April, der Abtransport bis Ende September des entsprechenden Jahres zu erfolgen. Eine Verlängerung der Aufarbeitungs- und Abfuhrfirsten ist mit dem Revierleiter abzustimmen. Die Holzrechnung und das Merkblatt sind während der Aufarbeitung mitzuführen und auf Verlangen vorzuzeigen. Die Weitergabe des Flächenloses an Dritte bedarf der Zustimmung des Revierleiters. Nachträglich anfallendes Schadholz auf der zugewiesenen Bearbeitungsfläche ist im Kaufpreis nicht enthalten. Wege, Gräben, Böschungen sowie evtl. vorhandene Naturverjüngung sind nach der Arbeit wieder frei zu räumen.

Holzlagerung

Um die Holzabfuhr und Wegunterhaltung nicht zu beeinträchtigen, halten Sie mit gelagertem Holz einen Abstand von mind. 1 Meter zum Fahrbahnrand ein. Gräben müssen freigehalten werden. An stehenden Bäumen darf kein Holz aufgeschichtet werden, das Abdecken des Holzes mit Folien, Planen oder ähnlichen Materialien ist nicht gestattet.

Haftung

Der Flächenlos-/Brennholzkäufer haftet bei Verschulden für Schäden gegenüber Dritten. Für Eigenschäden besteht kein Versicherungsschutz durch den Forstbetrieb. Für die fahrlässig oder vorsätzlich am Waldbestand oder am Waldboden verursachten Schäden behält sich die Gemeinde Keltern weitergehende Schadensersatzansprüche vor.

Für Rückfragen steht Ihnen Revierleiter Rothweiler zur Verfügung:

Handy                                                   0175/2231067

Telefon dienstlich                               07232/370342

Telefax dienstlich                               07232/314871

Telefon Rathaus Ellmendingen       07236/70340       (nur montags 16.00 – 17.30 Uhr)


Rettungspunkte Forstrevier Keltern

  Beschreibung Bemerkungen Koordinaten
Name      
PF2/L/1401 Rastplatz - an der L562 zwischen Ellmendingen und Auerbach Enzkreis 8°32'26,14"; 48°54'6,69"
PF2/L/1402 Kreisverkehr - zwischen Ellmendingen u. Dietenhausen, Einmündung L339 in die L562 Enzkreis 8°33'38,98"; 48°54'13,52"
PF2/L/1403 Vereinsheim Kleintierzüchter - Ellmendingen oberhalb Friedhof Ellmendingen Enzkreis 8°34'26,09"; 48°54'21,87"
PF2/L/1404 Vereinsheim Obst- u. Gartenbauverein - Dietlingen Orstdurchfahrt nach Kirche rechts Weinberggebiet Enzkreis 8°36'6,35";48°54'7,15"
PF2/L/1405 Waldeinfahrt Autobahnunterführung - Waldeingang an der Regelbaumstr. K4538 Höhe der Unterführung Enzkreis 8°37'37,98"; 48°54'34,68"
PF2/L/1406 Altes Rathaus Dietlingen - Ortsmitte Dietlingen vor der evang. Kirche beim alten Rathaus Enzkreis 8°36'13,06"; 48°53'43,83"
PF2/L/1407 Einfahrt Schotterwerk Vollmer - Einfahrt Schotterwerk Vollmer an der K4538 Enzkreis 8°37'53,35"; 48°53'54,09"
PF2/L/1408 Rastplatz - in der S-Kurve an der L562 zwischen Dietlingen und Pforzheim Enzkreis 8°37'37,52"; 48°53'34,57"
PF2/L/1409 Parkplatz Turnhalle - im Altenloh, südlich von Dietlingen Enzkreis 8°36'10,01"; 48°52'59,02"
PF2/L/1410 Kreisverkehr - Grenzsägemühle, Einmündung K4576 in L339 Enzkreis 8°34'36,09"; 48°53'35,10"
PF2/L/1411 Bushaltestelle Friedhof - Ortseinfahrt Weiler, Bushaltestelle "Friedhof" an der K4575 Enzkreis 8°32'44,40"; 48°53'22,00"
PF2/L/1412 Waldparkplatz - Parkplatz bei Turnhalle/Tennisplätzen in Niebelsbach Enzkreis 8°34'13,75"; 48°52'56,25"

Forst Rettungspunkte Karte

 

Zum Seitenanfang