Uneinsichtige Autofahrer:

Regelmäßige Polizeikontrolle auf Verbindungsstraße von Ellmendingen nach Nöttingen nötig

Sperrung 2 Alte.Ell.Str.2018ENZKREIS. Das schmale Verbindungssträßchen zwischen Ellmendingen und Nöttingen sorgt auch nach der Schließung für den Verkehr weiterhin für Ärger. Die Sperrung war unter anderem notwendig geworden, da es dort häufig zu gefährlichen Situationen insbesondere für Schüler gekommen war. Inzwischen dürfen lediglich Linienbusse die Strecke während der Sperrung der Landesstraße zwischen Keltern und Remchingen befahren. Autofahrer müssen noch bis voraussichtlich Ende April die Umleitung über den Karlsbader Ortsteil Auerbach nehmen. Die mit der Sperrung erhoffte Beruhigung der Situation stellt sich jedoch nicht ein.

 „Diese Beschränkung zu akzeptieren, fällt einigen Verkehrsteilnehmern offensichtlich sehr schwer“, resümiert Dezernentin Dr. Hilde Neidhardt, nachdem die Polizei dieser Tage dort verstärkt kontrolliert hat. „Obwohl zunächst lediglich mündliche Verwarnungen ohne Verwarnungsgeld ausgesprochen und verkehrserzieherische Gespräche durchgeführt wurden, zeigten sich nicht wenige Autofahrer, vorwiegend ortskundige Anlieger, äußerst ignorant“, bedauert sie.

In Absprache mit der Polizei sieht sich die Enzkreis-Verkehrsbehörde daher gezwungen, das Durchfahrtsverbot regelmäßig zu kontrollieren, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. 

„Die Frequenz und die Reaktionen der Verkehrsteilnehmer sind bedenklich und rechtfertigen daher auch künftig eine dichte Überwachung insbesondere während der Berufsverkehrszeit“, erklärt Amtsleiter Oliver Müller. „Wir werden dabei falls nötig nun auch Verwarnungsgelder festsetzen und Bußgeldverfahren einleiten, sollte sich die Situation nicht verbessern“, kündigt er an.

Zum Seitenanfang