Feuerwehrjugend des Enzkreises zu Gast bei Camp im tschechischen Frydek-Mistek  

FW Keltern Feuerwehrcamp Tschechien1Es war eine gelungene Premiere: Die tschechische Stadt Frydek-Mistek war in diesem Jahr erstmals Ausrichter des internationalen Feuerwehrcamps, das der Enzkreis und seine polnische Partnerstadt Myslowice vor nunmehr dreizehn Jahren ins Leben gerufen haben. Frydek-Mistek ist mit Myslowice ebenfalls partnerschaftlich verbunden und wurde vor drei Jahren erstmals von den polnischen Freunden zum bis dato bilateralen Feuerwehrcamp in die oberschlesische Stadt eingeladen.

„Die Idee den Kreis zu erweitern, fand im Enzkreis großen Anklang und daher waren 2015 erstmals auch Jugendliche aus Tschechien im damaligen Feuerwehrcamp in Niefern-Öschelbronn zu Gast“, weiß Erster Landesbeamter Wolfgang Herz. Gemeinsam mit Kreisbrandmeister Christian Spielvogel und dem Vorsitzenden des Feuerwehrverbandes Markus Haberstroh sowie Verbandsausschussmitglied Joachim Straub hatte er nun die Einladung der Stadt Frydek-Mistek und der dortigen Feuerwehr angenommen und war eigens zur FW Keltern Feuerwehrcamp Tschechien2Eröffnung des Zeltlagers nach Tschechien gereist. Dort erwartete die Enzkreis-Vertreter eine große Gastfreundschaft und ein perfekt organisiertes Camp, bei dem die Teilnehmer erstmals nicht in Zelten, sondern in den Räumlichkeiten der dortigen Feuerwehrschule untergebracht waren.

Herz fand daher in seinem Grußwort lobende Worte an die Adresse der tschechischen Organisatoren, die den Kreis der Jugendlichen nochmals um eine kleine Gruppe Jugendlicher aus der Slowakei erweitert hatten. Die Enzkreisvertreter konnten sich in Frydek-Mistek auch erstmals mit dem neuen Feuerwehrkommandanten von Myslowice, Miroslaw Wiktor, austauschen, der diese Aufgabe Ende letzten Jahres von seinem langjährigen Amtsvorgänger und Mitinitiator des Camps Krystyn Beblo übernommen hat.

FW Keltern Feuerwehrcamp Tschechien3„Wir wissen aus eigener jahrelanger Erfahrung, dass ein solches Lager immer mit großem Aufwand verbunden ist und sind daher für das nächste Jahr bereits wieder auf der Suche nach einem Ausrichter“, erklärt Spielvogel. Denn Herz hat - der bisherigen Tradition folgend - für 2018 eine Einladung in den Enzkreis ausgesprochen. Dass sich dieser Aufwand lohnt, davon konnten sich die offiziellen Vertreter in Tschechien einmal mehr überzeugen. Denn die Jugendlichen aus den vier Nationen hatten trotz Sprachbarrieren großen Spaß rund um das sie verbindende Thema Feuerwehr.

(enz)

Zum Seitenanfang