Flüchtlinge

Artikelserie „Flüchtlinge im Enzkreis“

Teil 17: Deutsch lernen

Logo EnzkreisViele Tausend Menschen suchen zurzeit Zuflucht in Deutschland. Woher kommen diese Menschen, wo und wie werden sie untergebracht, dürfen sie arbeiten und wenn ja, ab wann? Antworten auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt eine Artikelserie, die im Mitteilungsblatt erscheint.

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Wer sich in Deutschland zurechtfinden, hier leben und arbeiten möchte, muss zwangsläufig Deutsch lernen. Kaum einer der Flüchtlinge beherrscht unsere Sprache – vor allem nicht Menschen aus Syrien, Afghanistan oder aus dem Irak; dies sind die Länder, aus denen momentan die meisten Flüchtlingen kommen. Deshalb ist der Spracherwerb besonders wichtig.

Deutschkurse vor Ort sind die erste „Eintrittskarte“ für Flüchtlinge in die deutsche Sprache. In nahezu allen Enzkreis-Gemeinden gibt es ein solches Angebot, das von ehrenamtlich Aktiven durchgeführt wird; Ansprechpartner dafür sind die lokalen Ehrenamts-Kreise. Bis Mitte November wurden bereits 40 Kurse durchgeführt, ebenso viele laufen derzeit. 

Artikelserie „Flüchtlinge im Enzkreis“

Teil 16: Beschäftigung, Arbeit und Ausbildung

Logo EnzkreisENZKREIS. Viele Tausend Menschen suchen zurzeit Zuflucht in Deutschland. Woher kommen diese Menschen, wo und wie werden sie untergebracht, dürfen sie arbeiten und wenn ja, ab wann? Antworten auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt eine Artikelserie, die im Mitteilungsblatt erscheint.

Flüchtlinge sollen und dürfen arbeiten

Eine feste Arbeitsstelle sorgt nicht nur für eigenes Einkommen, sie gibt auch Sicherheit und hilft bei der Integration sowie gegen die Langeweile, unter der viele Flüchtlinge leiden; deshalb dürfen sie bereits nach drei Monaten arbeiten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Voll- oder Teilzeitstelle, einen 450-Euro-Job oder ein Praktikum handelt. Generell gilt auch für Flüchtlinge und Asylbewerber der jeweilige Tarifvertrag. Jede Beschäftigung muss von der Ausländerbehörde im Landratsamt genehmigt werden.

Ehrenamtliche für Flüchtlingsbetreuung gesucht

Fluchtlinge in KelternIm Arbeitskreis „Flüchtlinge in Keltern“ arbeiten ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus allen Ortsteilen Kelterns und kümmern sich seit Sommer 2014 um die derzeit 71 Flüchtlinge, die in Dietlingen, Ellmendingen und Weiler wohnen. In den kommenden Wochen werden weitere 56 Menschen zu uns kommen, die in Wohncontainern im Gewerbegebiet „Grenzsägmühle“ leben werden.

Die Aufgaben sind vielfältig:

- Deutschkurse für Erwachsene
- Schulbegleitung und Hausaufgabenbetreuung für Kinder
- Begleitung bei Arztbesuchen und Behördengängen
- Übersetzen bzw. Erklären von amtlichen Dokumenten
- Kontakte herstellen zu örtlichen Vereinen
- Freizeitangebote
- Vermittlung von Sachspenden
- Hilfestellung bei der Suche nach einem Arbeitsplatz
- …

Artikelserie „Flüchtlinge im Enzkreis“

Teil 15: Kindergarten und Schule

Logo EnzkreisViele Tausend Menschen suchen zurzeit Zuflucht in Deutschland. Woher kommen diese Menschen, wo und wie werden sie untergebracht, dürfen sie arbeiten und wenn ja, ab wann? Antworten auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt eine Artikelserie, die im Mitteilungsblatt erscheint.

Schulpflicht nach sechs Monaten

Unter den mittlerweile mehr als 1.500 Asylbewerbern, die im Enzkreis untergebracht sind, befinden sich viele Familien mit kleinen oder größeren Kindern. Nahezu alle dieser Kinder sind wissbegierig und möchten zur Schule gehen. Und das sollen sie auch: Das Schulgesetz für Baden-Württemberg sieht auch für sie ausdrücklich eine Schulpflicht vor. Mit anderen Worten: Die Kinder dürfen nicht nur, sie müssen sogar in die Schule.

Artikelserie „Flüchtlinge im Enzkreis“

Logo EnzkreisTeil 14: Versicherungsschutz für Ehrenamtliche und für Flüchtlinge

Viele Tausend Menschen suchen zurzeit Zuflucht in Deutschland. Woher kommen diese Menschen, wo und wie werden sie untergebracht, dürfen sie arbeiten und wenn ja, ab wann? Antworten auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt eine Artikelserie, die im Mitteilungsblatt erscheint.

Haftpflicht- und Unfallversicherung für Ehrenamtliche

Immer wieder stellt sich für Ehrenamtliche (nicht nur in der Flüchtlingsbetreuung) die Frage: Bin ich im Rahmen meines Engagements versichert; zum einen, wenn ich einen Schaden bei anderen verursache, und zum anderen, wenn ich dabei selbst einen Unfall erleide?

Flüchtlinge im Enzkreis

Logo EnzkreisTeil 12: Wohnung, Gemeinschaftsunterkunft, Notunterkunft – warum nicht jede Immobilie für die Unterbringung geeignet ist

Viele Tausend Menschen suchen zurzeit Zuflucht in Deutschland. Woher kommen diese Menschen, wo und wie werden sie untergebracht, dürfen sie arbeiten und wenn ja, ab wann? Antworten auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt eine Artikelserie, die im Mitteilungsblatt erscheint.

Kelterner Flüchtlinge beim KSC-Heimspiel

Remchinger Jungs Asyl 2015Am Sonntag, dem 04. Oktober 2015 konnten Flüchtlinge  aus dem Kelterner Ortsteil Dietlingen eine willkommene Abwechslung im Rahmen des KSC-Heimspiels gegen den SC Freiburg erleben. Der KSC-Fanclub „Remchinger Jungs e.V.“ begleitete auf Wunsch der Gemeinde Keltern die neuen Einwohner zum und rund um das Heimspiel. Ursprünglich wäre neben den beiden in Dietlingen wohnenden Brüdern auch noch drei weitere Flüchtlinge zum Besuch des Spieles angemeldet gewesen, welche jedoch krankheitsbedingt kurzfristig absagen mussten.

Flüchtlinge im Enzkreis

Logo EnzkreisTeil 10: Erstaufnahme, vorläufige und Anschluss-Unterbringung – warum viele Flüchtlinge immer wieder umziehen (müssen)
Viele Tausend Menschen suchen zurzeit Zuflucht in Deutschland. Woher kommen diese Menschen, wo und wie werden sie untergebracht, dürfen sie arbeiten und wenn ja, ab wann? Auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt eine Artikelserie Antworten, die im Mitteilungsblatt erscheint.

Zwei, drei, vier Stationen von München bis Mönsheim

Wer in Deutschland Asyl beantragt, wird zunächst in einer Landes-Erstaufnahme (LEA) untergebracht.

Enzkreis richtet Lenkungsstab ein

Flüchtlings-Unterbringung soll noch schneller und enger koordiniert werden

„Der ungebrochene Zustrom von Flüchtlingen in den Enzkreis erfordert eine noch engere Koordination der erforderlichen Maßnahmen zur Unterbringung“, sagt Landrat Karl Röckinger. Deshalb hat er mit sofortiger Wirkung einen Lenkungsstab eingerichtet. Damit sollen notwendige Entscheidungen nochmals deutlich beschleunigt werden. Aktuell fehlen im Enzkreis nach den derzeitigen Prognosen bis Dezember etwa 500 Plätze für Flüchtlinge.

Wohngruppe für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in Keltern

Sperlingshof LogoIm Heilpädagogischen Jugendhilfezentrum Sperlingshof in Remchingen werden junge Menschen betreut, beschult und therapeutisch begleitet, die vorübergehend oder langfristig nicht bei ihren Familien leben können.
Seit einiger Zeit fliehen Menschen aus Kriegsgebieten nach Deutschland. Viele Kinder und Jugendliche kommen zusammen mit ihren Familien zu uns, einige aber auch alleine, ohne Eltern oder Geschwister.

Flüchtlinge im Enzkreis

Teil 9: Koordination des Ehrenamtlichen Engagements – Treffen am Mittwoch, 28. Oktober, um 18:30 Uhr im Landratsamt

Logo EnzkreisViele Tausend Menschen suchen zurzeit Zuflucht in Deutschland. Woher kommen diese Menschen, wo und wie werden sie untergebracht, dürfen sie arbeiten und wenn ja, ab wann? Antworten auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt eine Artikelserie, die im Mitteilungsblatt erscheint.

Ohne Ehrenamtliche geht es nicht

Flüchtlinge im Enzkreis

Teil 8: Arzt, Apotheke, Krankenhaus – wer kümmert sich um die Gesundheit der Flüchtlinge?

Logo EnzkreisENZKREIS. Viele Tausend Menschen suchen zurzeit Zuflucht in Deutschland. Woher kommen diese Menschen, wo und wie werden sie untergebracht, dürfen sie arbeiten und wenn ja, ab wann? Antworten auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt eine Artikelserie, die im Mitteilungsblatt erscheint.

Behandlung wird nicht von den Krankenkassen finanziert

Flüchtlinge im Enzkreis

Teil 7: Was brauchen die Flüchtlinge und wo können Ehrenamtliche helfen und unterstützen?

Logo EnzkreisViele Tausend Menschen suchen zurzeit Zuflucht in Deutschland. Woher kommen diese Menschen, wo und wie werden sie untergebracht, dürfen sie arbeiten und wenn ja, ab wann? Antworten auf diese und zahlreiche weitere Fragen gibt eine Artikelserie, die im Mitteilungsblatt erscheint.

Unterstützung fängt im Kleinen an

Zum Seitenanfang