Auf Entdeckungstour durch den Nordschwarzwald

rund 90 Veranstaltungen an 19 Orten

Banner Nordschwarzwaldtag2017

Unter dem Motto „Kultur und Tourismus“ findet in diesem Jahr der vierte „Nordschwarzwaldtag“ statt.

Am 14. Mai sind Sie herzlich eingeladen auf Tour durch die Region zu gehen, um kulturelle und touristische Highlights zu genießen, unbekannte Schätze zu entdecken und neue Einblicke zu gewinnen. Wählen Sie dabei aus den zahlreichen, größtenteils kostenlosen Veranstaltungen, die von Maulbronn im Norden bis Alpirsbach im Süden stattfinden. Geboten werden Konzerte, Führungen, Ausstellungen, Lesungen, Kinovorführungen, Kabarett, Theater, GPS-Touren und vieles mehr.

Großes Engagement für die Allgemeinheit

Keltern Blutspender Ehrung 2017In der vergangenen Woche konnte Bürgermeister Steffen Bochinger verdiente Blutspender in den DRK-Räumlichkeiten im Ellmendinger Feuerwehrhaus ehren. Dabei betonte das Gemeindeoberhaupt, ebenso wie die DRK-Ortsvereinsvorsitzende Liliane Augenstein, dass Blutspender für die Gesellschaft unverzichtbar seien. Beide lobten den uneigennützigen Einsatz vieler Mitbürger die mit ihrer Blutspende dafür sorgen, dass Kranken geholfen werden kann und eine Blutspende oft auch lebensrettend sei. Wie stark sich die Kelterner Bevölkerung sich mit ihrer Blutspende für die Allgemeinheit einsetzt, dies wurde auch in Zahlen deutlich. So werden in Keltern Blutspendentermine bereits seit 1962 durchgeführt. Waren es bis vor zehn Jahren nur zwei Termine im Jahr, so werden heute insgesamt 4 Termine (in Dietlingen zwei und in Ellmendingen und Weiler je einen Termin im Jahr) angeboten. Im Laufe der zurückliegenden 55 Jahre sind so insgesamt 14 763 Spenden (also 7 381,5 Liter Blut) zusammengekommen. „Während andernorts die Spenderzahlen zurückgegangen sind, bleiben die Zahlen in Keltern stabil“, betonte die Ortsvereinsvorsitzende Liliane Augenstein. In Keltern waren dies 2016 im Januar: 61 Personen darunter acht Erstspender; im April: 60 Personen und sieben Erstspender im Juli: 62 Personen und zwei Erstspender und im Oktober: 62 Personen und drei Erstspender. Insbesondere auch mit Blick auf die Zahl der Erstspender zeigt man sich in Keltern zufrieden. Gleichzeitig wurde allerdings darauf hingewiesen,  auch im Freundes- und Bekanntenkreis für die Teilnahme an einer Blutspende zu werben. Dies nicht zuletzt auch mit dem Hinweis darauf, dass man krankheits- oder unfallbedingt selbst einmal in die Situation kommen könnte eine Bluttransfusion zu benötigen. Dies unterstrich auch das Kelterner Gemeindeoberhaupt, der sich auch dem DRK-Ortsverein Keltern und der Vorsitzenden des Arbeitskreis Blutspende, Sabine Ossmann für die Durchführung der Blutspendentermine am Ort bedankte. Mit der Feststellung, dass es sich bei allen Blutspendern auch um Lebensretter handelt konnte er Peter Kling und Cornelia Lettmaier für 25maliges Blutspenden mit der Ehrennadel in Gold mit goldenem Lorbeerkranz auszeichnen. Für zehnmaliges Blutspenden ging ein besonderer Dank mit der Aushändigung der Ehrennadel in Gold an Yannik Bechtold-Herzog, Marius Brenner, Armin Rieger, Sandra Starck, Simone Tischer und Swen Wolfinger.

Beteiligte des Maifests im Ranntal halten an erfolgreichem Spirituosenverbot Fest

Vorbesprechung Maifest 2017Mit viel guter Laune unter Freunden bei hoffentlich schönem Wetter und ab 16 durchaus mit dem ein oder anderen Bier sollen Jung und Alt den 1. Mai im Ranntal feiern können – auf harten Alkohol, halbe Schnapsleichen rund um die große Eiche oder gar den nächsten Tag im Krankenhaus kann man allerdings getrost verzichten. So lautet auch in diesem Jahr die gemeinsame Botschaft der beteiligten Gemeinden Keltern und Remchingen, von Polizei, Deutschem Roten Kreuz, Sicherheitsdienst und dem Turnverein Nöttingen (TVN), der rund um die Große Eiche für eine leckere und erfrischende Bewirtung sorgt.

Bernd Meier vom Grundbuchamt in Dietlingen in den Ruhestand verabschiedet

Verabschiedung B.Meier 2017Nach mehr als 27jähriger Verwaltungszugehörigkeit wurde in der vergangenen Woche Bernd Meier vom Grundbuchamt in Dietlingen  in den Ruhestand verabschiedet.

Begonnen hatte seine Arbeit bei der Gemeinde Keltern 1990 beim Grundbuchamt  einen Tag nach dem Gewinn der zweiten Fußballweltmeisterschaft in Italien. 

Mit seinen guten Fachkenntnissen war Bernd Meier über all die Jahre, sowohl bei den Besuchern des Grundbuchamts, als auch in Kollegenkreisen geschätzt und wurde 2007 vom Landgericht auch zum stellvertretenden Ratschreiber ernannt.

Erste Schritte in den Berufsalltag

Fluechtling 01 2017Suleiman Hussein Alika hatte in seiner Heimat Irak einen landwirtschaftlichen Betrieb, auf dem er Gemüseanbau und Schafhaltung betrieben hat. Für ihn stellt die Hilfe auf dem Hof Sauter & Seemann eine Möglichkeit dar, neben seinem Integrationskurs wieder etwas arbeiten und ganz nebenbei auch seine deutschen Sprachkenntnisse verbessern zu können. Er ist zunächst zur Probe beschäftigt und hilft morgens früh (von 7-10 Uhr) bei der Reinigung des Stalls und der Fütterung der Rinder. Das Ziel ist, zunächst eine stundenweise Aushilfstätigkeit zu bekommen. Wie viele andere Flüchtlinge in Keltern ist auch ihm wichtig, Arbeit zu haben und selbst etwas zu seinem Lebensunterhalt beitragen zu können.

Über jede Möglichkeit, unseren Flüchtlingen die Chance auf eine Beschäftigung zu geben, würden wir uns sehr freuen. Gerne können Sie sich an Herrn Stefan Schröck, Flüchtlings- und Integrationsbeauftragter der Gemeinde Keltern, wenden, der sich um alles weitere kümmern wird. Sie erreichen Herrn Schröck unter der mobilen Rufnummer 0151 / 151 351 09 oder unter der E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Vielen Dank!

Wanderschäfer Jens Bihler unterwegs zur Sommerweide

Wanderschaefer zuruck 2017Kaum etwas steht sinnfälliger für das aufblühende Frühjahr und das bevorstehende Osterfest, als ein Schäfer mit seiner Herde. Der Anblick der über die Fluren ziehenden Schafe mit ihren Lämmern vor herrlicher Landschaftskulisse vermittelt dem Betrachter ein romantisches Bild; so wie bei Wanderschäfer Jens Bihler. Vor fünf Jahren hatte der aus Haiterbach in der Nähe von Nagold stammende Jungschäfer die Herde von seinem Vorgänger Heinz Ruhland aus Laichingen-Machtolsheim übernommen. Dieser war zuvor über 50Jahre lang in die hiesige Region gekommen.

 Geschwindigkeitsmessungen in den Ortsteilen Dietlingen und Weiler

Radarmessung 04 021In den letzten Monaten wurden Geschwindigkeitsmessungen in verschiedenen Straßenzügen im Ortsteil Dietlingen sowie in Weiler durchgeführt, weil es hier zu Beschwerden über „Raser“ kam. Neben den Messgeräten, welche die Geschwindigkeit für den Fahrzeugführer anzeigen, verfügt die Gemeinde Keltern auch über ein Seitenradargerät, das die gefahrene Geschwindigkeit des Fahrzeugführers aufzeichnet, ohne für ihn sichtbar zu sein. Beim Seitenradargerät wird zusätzlich zwischen Personenkraftwagen (PKW), Lastkraftwagen (LKW) und Lastzügen (LZ) unterschieden.

 

Frauenriege im Ellmendinger Rathaus wieder komplett

Personal Neueinstellung 04.2017Nicht nur Bürgermeister Steffen Bochinger freute sich am vergangenen Montag, Frau Susanne Bischoff, nach längerer Krankheit wieder im Ellmendinger Rathaus begrüßen zu dürfen. Susanne Bischoff (2.v.l.) ist bereits seit zehn Jahren Bürgermeister-Sekretärin und zunächst vormittags zu erreichen.

Neu im Team der Gemeindeverwaltung ist Frau Karin Rihm. Die in Karlsbad-Ittersbach wohnhafte neue Mitarbeiterin kommt aus der freien Wirtschaft, war aber zuvor über sieben Jahre bei der Gemeinde Karlsbad beschäftigt. Karin Rihm hat die Nachfolge von Martin Baier angetreten, die zur Gemeindeverband Kämpfelbach gewechselt ist.
Frau Rihm ist in der Gemeindekasse unter anderem für die Buchhaltung zuständig.

Keine Probleme bei der Trinkwasserversorgung

Geringe Niederschläge verringern Quellschüttung

Trinkwasser KelternAuf Grund der seit Monaten geringen Niederschläge ist die Schüttung der „Oberen Talquelle“ in Dietlingen-Obere Talstraße im Verlauf der letzten Wochen weiter zurückgegangen.

Damit in der „Oberen Talstraße“ die hier befindliche Wasserentnahmestelle nach wie vor genutzt, bzw. konstant Wasser entnommen werden kann, wurde der Wasserzufluss zum Wasserspielplatz auf dem Dorfplatz in Dietlingen bis auf weiteres abgestellt.
Parallel hierzu wurde der „Rathausbrunnen“ bei der evangelischen Kirche hinsichtlich seiner abgegebenen Wassermenge etwas heruntergedrosselt.

Bezüglich der Trinkwasserversorgung haben sich die geringen Niederschläge bisher nicht bemerkbar gemacht.
Erfahrungsgemäß haben auch längere Trockenzeiten hierauf keinen maßgeblichen Einfluss.

 

Zum Seitenanfang