Keltern ist bekannt für seine Weine

Egal ob Ellmendinger Keulenbuckel oder Dietlinger Klepberg, die Reblagen prägen das Landschaftsbild

Weinwanderwochenende 13

 

Gehaltvoll die Roten oder fruchtigfrech die Weißen – ein Spiegelbild des „Terroir’s“ (der individuellen Note des Weines; hervorgegangen aus dem einmaligen Zusammenspiel aller geologischen und meteorologischen Einflüsse und Eigenheiten des Anbaugebiets) sind sie ein Markenzeichen für den Weinort vor den Toren der Goldstadt. Ob Ellmendinger Keulebuckel oder Dietlinger Klepberg, die Reblagen prägen das Landschaftsbild, sind Pforte zum Schwarzwald oder Tor zum Kraichgau. Auch die Römer haben das nicht nur strategisch so gesehen. Historische Keltergebäude in allen Ortsteilen und das Heimatmuseum weisen den langen Weg zurück in die Wein-Geschichte. „Diese lange Tradition verpflichtet, ist Ansporn und macht ehrgeizig“, so der Kelterner Ökowinzer Gerhard Neye. „Weinbau ist wieder in! “. Die vielfältig strukturierten Weinbaubetriebe in Keltern sind innovativ in Sortenstruktur oder Vinifizierung.

Zum Seitenanfang