Kelterfest des Akkordeonorchesters Dietlingen bietet schon seit seit vier Jahrzehnten den zahlreichen Besuchern gesellige Stunden

ZG38 18 001Wenngleich das Dietlinger Kelterfest nicht ganz die Größe des Ellmendinger Weinfestes und schon gar nicht die des Pforzheimer Oechslefestes hat, ein Publikumsmagnet ist das nunmehr schon seit 40 Jahren vom Akkordeonorchester Dietlingen ausgerichtete Weinfest allemal. So lockte das zweitägige Fest auch diesmal wieder über 1000 Besucher in die aus dem Jahr 1752 stammende Kelter. Dabei kamen Musikgenießer, Weinliebhaber und auch Biertrinker, sowie die Freunde deftiger Hausmannskost gleichermaßen auf ihre Kosten. Das herrliche Spätsommerwetter mit strahlendem Sonnenschein sorgte dafür, dass zahlreiche Ausflügler, Radfahrer und Wanderer den Weg zu einer gemütlichen Einkehr in die Kelter fanden.

Anerkennung für langjährige Mitarbeiterinnen

Bianca Bischoff und Yvonne Lutz seit 25 Jahren bei der Gemeinde

Amtlich38 18 001„Eine Gemeinde präsentiert sich unter anderem sowohl mit einer gut funktionierenden Verwaltung, als auch mit sauberen öffentlichen Gebäuden.“ Mit diesen Worten sprach Bürgermeister Steffen Bochinger, gleichermaßen der heute als Sachbearbeiterin im Bereich Soziales und Renten engagierten Bianca Bischoff, als auch der langjährigen Reinemachefrau Yvonne Lutz seine Anerkennung für die geleistete Arbeit aus.

Bianca Bischoff, die bei der Stadt Pforzheim ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten absolvierte, wurde am 1. Oktober 1993 als Schreibkraft im Bereich Hauptverwaltung bei der Gemeinde angestellt. Nach dem Erziehungsurlaub nahm Bianca Bischoff im Jahr 2000 ihre Tätigkeit dann im Bereich des Einwohnermeldeamts, zunächst als Teilzeitbeschäftigte, wieder auf. Seit fast drei Jahren ist sie nun als Vollzeitbeschäftigte bei der Gemeindeverwaltung für den Bereich Soziales und Renten zuständig.

Bei herrlichem Spätsommerwetter lockte der Weinwandertag die Besucher in Scharen an

ZG37 18001 0Schöne Stunden mit allen Sinnen genießen konnten am Sonntag überaus viele Besucher des Kelterner Weinwandertags. Wobei die Veranstalter von doppelt so vielen Gästen ausgehen wie im vergangenen Jahr. Bei Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen, vor allen Dingen aber bei guter Verkostung edler Rebensäfte und einer ebenso guten Bewirtung direkt in den Reblagen von Ellmendingen und Dietlingen, konnten alle Wanderer, Spaziergänger und vermehrt auch Radfahrer dem Alltag entsagen. Wohl an die 4000 Weinliebhaber und Gäste, auch aus der weiteren Umgebung, ob mit der Familie oder in Gruppen erlebten so herrliche landschaftliche Eindrücke, die Vielfalt des heimischen Weinbaus und unvergessliche Stunden in geselliger Runde.

Nadine I. ist neue Kelterner Weinkönigin

- Beim Weinfest in Ellmendingen gab’s schöne Stunden und internales Flair - 

ZG37 1801Einen Spitzenplatz in der Reihe der geselligen und weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus bekannten Veranstaltungen nimmt das Ellmendinger Weinfest ein. Augenfällig wurde dies am Freitagabend nicht nur mit gestandenen Burschen und vielen feschen Dirndln (im doppelten Wortsinn) sondern erstmals in der Geschichte des Weinfestes auch mit einem japanischen Kimono (einem traditionellen japanischen Kleidungsstück), getragen von   Kazuko aus Osaka /Japan. Mit ihrem Mann, dem gebürtigen Dietlinger Marcus Herrmann lebt und arbeitet sie in Bangkok.  Auf diese Art bekam das Weinfest ein besonders internationales Flair.  

Gelungene Premiere bei Kelternwein

ZG37 18 1Strahlende Gesichter gab’s am vergangenen Samstag bei der Weinerzeugergemeinschaft Kelternwein, der insgesamt 42 Winzer, überwiegend Mitglieder der ehemaligen Weinbaugenossenschaft Ellmendingen angehören. Zum Auftakt der Lese wurde das Traubengut erstmals an neuem Ort bei der Niebelsbacher Grenzsägmühle angenommen. Auf dem Areal des ehemaligen Sägewerksgebäudes hatte Kelternwein innerhalb eines Jahres eine Halle errichtet und damit auch eine neue Annahmestelle geschaffen.

Informationen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Keltern

Wohnraum und Unterkunftskosten

Die Gemeinde Keltern hat derzeit 107 Flüchtlinge untergebracht. Dabei handelt es sich um sieben syrische Familien, sechs irakische Familien, eine afghanische Familie, ein pakistanisches Ehepaar, dreizehn Männer und eine Frau. Die Unterbringung erfolgte sowohl in gemeindeeigenen Unterkünften sowie in Häusern und Wohnungen, die seitens der Gemeinde von Privatpersonen angemietet wurden. Das Jobcenter beziehungsweise die Ausländerbehörde beim Landratsamt Enzkreis bezahlen die Kosten für Unterkunft, Nebenkosten und Heizung. Allerdings muss die Miete der Wohnung „angemessen“ sein; überdurchschnittliche Mieten werden nicht übernommen. Deshalb stimmt die Gemeinde vor Anmietung einer Unterkunft die Kostenübernahme im Vorfeld mit dem Landratsamt ab. Sofern Flüchtlinge einer Beschäftigung nachgehen, müssen sie einen Teil oder die kompletten Unterkunftskosten – je nach Höhe des Einkommens – selbst bezahlen.

Gleich zur ersten Öffnung der Gemeinde herrschte Hochkonjunktur

Mosterei2018 001Ein untrügliches Zeichen für die angebrochene dritte Jahreszeit sind die Traubenlese und die Apfelernte. Auch mit den langen Schlangen vor den Obstannahmestellen und den Keltern wird deutlich, dass der Herbst ins Land gezogen ist. Was einerseits den Weinberg- und Obstbaumbesitzern Freude bereitet, ist andererseits auch mit viel Arbeit verbunden. Eine Arbeit die jedoch gerne erbracht wird, wohlwissend, dass es dafür zuerst neuen Wein oder Apfelsaft und später auch edle Rebensaft, Most oder dauerhaft haltbar gemachten Saft gibt. In diesem Sinne ging es gleich am ersten Öffnungstag recht geschäftig in der Kelterner Gemeindemoste im Bauhof an der Niebelsbacher Grenzsägmühle zu. Bereits seit sechs Jahren erfolgt hier der Betrieb durch ein ehrenamtliches, fünfköpfiges Helferteam unter der organisatorischen Leitung von Manfred Seemann. Nach Saisonende kommt dann der finanzielle Erlös des ehrenamtlichen Engagements verschiedenen Hilfsorganisationen und sozialen Einrichten zugute. “In den zurückliegenden Jahren waren dies insgesamt 16.500 Euro“, so Manfred Seemann.

VHS-Außenstelle Keltern such eine neue Leitung

VHSHaben Sie Interesse, Bildungsarbeit für Erwachsene und Kinder in Ihrer Gemeinde zu gestalten? Möchten Sie am kulturellen Leben in Keltern mitwirken? Macht es Ihnen Freude, mit Menschen in Kontakt zu sein und die Volkshochschule vor Ort zu vertreten?
Wir bieten Ihnen eine reizvolle ehrenamtliche Tätigkeit mit eigenem Gestaltungsspielraum. Das Aufgabengebiet umfasst die Planung und Betreuung des örtlichen Programmangebots in Abstimmung mit der vhs-Zentrale.
Hilfreich ist es, wenn Sie in Keltern wohnen. Die Tätigkeit wird mit einer Aufwandsentschädigung vergütet.
Für diese vielseitige und interessante Aufgabe suchen wir eine aufgeschlossene, kontaktfreudige und zuverlässige Außenstellenleitung.
Die zuständige Außenstellen-Koordinatorin bei der vhs, Andrea Ebeling, Telefon 07231/3800-43, beantwortet gerne Ihre Fragen. Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung an die Volkshochschule Pforzheim-Enzkreis GmbH, Andrea Ebeling, Zerrennerstr. 29, 75172 Pforzheim oder an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Gemeinde-Mosterei im Bauhof ab diesem Freitag geöffnet

Moste 2018Ab diesen Freitag, 07. September ist die Gemeinde-Mosterei im Bauhof bei der Grenzsägmühle geöffnet.
Öffnungszeiten: mittwochs und freitags von 13 Uhr bis 18Uhr; samstags von 9 Uhr bis 14 Uhr.

Neben Saft zum Mitnehmen kann man ihn auch in "Bag-in-Box" 5 Liter-Saftpakete abfüllen lassen.
Wichtig bei Birnen!  In der Anlage kann nur feste Ware verarbeitet werden. Auch können nur entbeerte Trauben in Verbindung mit Äpfeln zu Saft gepresst werden.

Termine für "Bag-in-Box" und Traubenpressen: Können telefonisch unter 0175 - 80 89 794,  während der Öffnungszeiten oder montags von 16 Uhr bis 18 Uhr unter gleicher Nummer angemeldet werden. Für Trauben entbeeren während der Öffnungszeiten braucht man keinen Termin.

Zum Seitenanfang