Gibt es bald Kindersagen in Ellmendingen?

Weißstorch in Ellmendingen gesichtet

ZG 10 10 001Diese Frage ist durchaus berechtigt; vorausgesetzt man an die Mär glaubt, wonach der „Klapperstorch“ die Baby’s bringt. Gestern Morgen wurde nämlich auf einem Flutlichtmast des alten Sportplatzes vom TuS Ellmendingen ein Weißstorch (vermutlich ein Jungstorch) gesichtet.  
Bei frostigen Temperaturen verharrte Adebar geraume Zeit regungslos bevor er durch die wärmenden Sonnenstrahlen „auftaute“ und gegen 8.45 Uhr Richtung Ortsmitte flog. Dass er aber von einem Zuckerstück auf dem Fenstersims eines jungen Paares angelockt wurde dürfte eher unwahrscheinlich sein. Vermutlich hat der seltene Gast sein Tagwerk begonnen und sich zur Futtersuche Richtung Ellmendingen Naturschutzgebiet und Pfinzuferglände aufgemacht. In diesem Bereich und teilweise auch mitten im Ort, werden zwar immer wieder Fischreiher gesichtet, ein Storch hat es hier aber schon lange nicht mehr gegeben, wenngleich auf dem Ellmendinger Kirchenschiff ein von der Gemeinde aufgebrachtes „Storchennest“  noch immer auf einen Bezug wartet.ZG 10 10 002
Nur einmal war das Nest belebt als nämlich findige Witzbold aus der Kirchenumgebung zwei Plastikstörche auf dem Kirchendach montiert hatten und damit im Jahr 2000 die ordentlich belustigte Bevölkerung zum 1. April narrte. Heute ist nur noch das Draht-/Radgerippe auf dem  Kirchenschiff. Ob die Gemeinde wie bereits beim ersten (leider fahlgeschlagenen) Versuch um 1997 in Vorleistung treten muss und ein fertiges Nest präsentieren soll oder ob ein Storchenpaar sein Netz auf dem vorhandenen Drahtgerippe selbst aufbauen wird, das wissen nur die Experten.
ZG 10 10 003Wie dem auch sei, der Klapperstorch als Symbolfigur für Kindersegen ist nicht nur in Ellmendingen ein gerngesehener Gast; ob nur spontan oder dauerhaft

Weitere Informationen auch unter
https://de.wikipedia.org/wiki/Wei%C3%9Fstorch