Gelungene Premiere bei Kelternwein

ZG37 18 1Strahlende Gesichter gab’s am vergangenen Samstag bei der Weinerzeugergemeinschaft Kelternwein, der insgesamt 42 Winzer, überwiegend Mitglieder der ehemaligen Weinbaugenossenschaft Ellmendingen angehören. Zum Auftakt der Lese wurde das Traubengut erstmals an neuem Ort bei der Niebelsbacher Grenzsägmühle angenommen. Auf dem Areal des ehemaligen Sägewerksgebäudes hatte Kelternwein innerhalb eines Jahres eine Halle errichtet und damit auch eine neue Annahmestelle geschaffen.

 In großen, 400 Kilogramm fassenden Kunststoffbehältern wurden hier zunächst die Weißweintrauben angeliefert, das Most- und das Gesamtgewicht ermittelt und dann per Lkw zum Weingut Adam Müller nach Leimen bei Heidelberg transportiert, wo Kelternwein ausgebaut wird. Dabei konnte schon bei der Premiere die Geschäftsführerin der Erzeugergemeinschaft Kelternwein Melanie Frank vermelden: „Das gesunde Traubengut und die hohen Oechslewerte lassen schon einen Spitzenjahrgang erahnen“. Dieses Resümee zogen am Samstag auch zahlreiche Winzer die in den Reblagen um Dietlingen und Ellmendingen ihre Trauben geerntet haben. Mitte bis Ende dieser Woche sollen dann die Rotweinsorten geherbstet werden. Für Kelternwein hatte Wolfgang Keller die Lese in seinem Grauburgunder-Weinberg vorgenommen und belegte bei der Anlieferung mit einem Oechslewert von 100° am Samstag den Spitzenplatz.

ZG37 18 2 „Die Müller-Thurgau und Grauburgunder-Trauben hatten ein durchschnittliches Mostgewicht von über 80°“, so die Feststellung von Kelternwein-Mitgesellschafter Alexander Deeg. Am Samstag hat er zusammen mit weiteren Helfern in der neuen Halle rund 15 Tonnen Trauben angenommen. Beim diesjährigen Herbst geht Kelternwein von einer geschätzten Annahmemenge von rund 60 Tonnen aus. Unisono stellten alle fest, dass die Quantität der Traubenmenge unterschiedlich ist. So haben die Trauben aus den tiefwurzelnden Altanlagen eine gute Saftmenge, während in den Neuanlagen wegen des seit Monaten fehlenden Regens gewisse Einbußen zu verzeichnen sind. Wie dem auch sei; auf jeden Fall dürfen die Weinliebhaber für das kommende Jahr mit einem sehr guten Jahrgang rechnen.