KELTERN feiert den 800. Geburtstag des Ortsteils Weiler!

Jubilaeum 2019 LogoE i n l a d u n g

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

KELTERN feiert den 800. Geburtstag des Ortsteils Weiler!

Aus diesem besonderen Anlass laden wir Sie ganz herzlich zum Festbankett
am Samstag, 21. September 2019,
um 19 Uhr
in die Mehrzweckhalle Weiler ein.

Es ist ein rund zweistündiges Programm vorgesehen mit

- einem historischen Vortrag von Jeff Klotz aus Remchingen,
- der Begrüßung durch Bürgermeister Steffen Bochinger,
- musikalischen Einlagen des Gesangvereins "Eintracht Weiler" und einer Tanzvorführung der "Honigschlecker",
- Grußworten und
- Anekdoten des Bürgermeisters a.D. Bruno Bitz aus seiner Zeit als Ortsoberhaupt der noch selbständigen Gemeinde Weiler.

Im Anschluss möchten wir mit Ihnen auf das Jubiläum 800 Jahre Weiler anstoßen.

Gegen 21:45 Uhr wird außerhalb der Halle als weiterer Glanzpunkt eine Pyrolaser-Show erfolgen.
Außderdem tritt vor und nach dem offiziellen Teil die Bigband "top team" auf.

Herzliche Grüße
Ihr
Steffen Bochinger
Bürgermeister

 

Festlichkeiten anlässlich des 800. Geburtstags Weilers

Am Sonntag, 22. September 2019 beginnt das Jubiläumsfest um 10.30 Uhr vor (bei schlechtem Wetter in) der Mehrzweckhalle in Keltern-Weiler mit einem ökumenischen Gottesdienst.

Kleinbahnbetrieb war ein Meilenstein in der Ortsgeschichte

Der ehemalige Weilermer Bahnhof  ist heute das gemütliche Vereinsheim des Kleintierzüchtervereins

Weiler800JahreKleinbahn001Dabei datieren erste Überlegungen und Schriftstücke bereits auf das Jahr 1893. In einer Verhandlungsniederschrift vom 12. Oktober 1897 geht es dann schon um den Grunderwerb und die Entschädigung für Obstbaumbesitzer. Der Bahnbau erfolgte dann ab 1898 durch die Badische Lokaleisenbahngesellschaft AG (Bleag). Am 2. Januar 1900 konnte die Strecke Ittersbach – Brötzingen in Betrieb genommen werden. Am 2. Juli 1901 erfolgte dann die Inbetriebnahme der Strecke Brötzingen – Pforzheim. Von 1909 bis 1911 wurde die Strecke elektrifiziert. 1919 jedoch wieder auf Dampf umgestellt. In den 1920er Jahren drohte der Bleag die Betriebsstillegung. Diese konnte jedoch bis 1930 hinausgezögert werden. Ab 1931 übernahm die Stadt Pforzheim die Kleinbahn. Als beliebte Panoramabahn befördert sie sonntags auch die Ausflügler in die Umlandgemeinden. Entlang der Strecke reihten sich die Haltestationen Bahnhöfe und Lagerschuppen aneinander. Durch Materialknappheit in den Kriegsjahren war der Betrieb allerdings recht schwierig.

Edles Getränk zu edlem Anlass

Weiler800JahreWhisky01„Etwas Besonderes zu einem besonderen Anlass!“  dachten sich Bürgermeister Steffen Bochinger und Hauptamtsleiterin Karla Arp und setzten sich mit Blick auf das 800jährige Ortsjubiläum von Weiler mit Hermann Becker in Verbindung. Dass er als ortsansässiger Landwirtschaftsmeister mit eigener Brennerei immer etwas Entsprechendes zu bieten hat, ist hinlänglich bekannt.

So kam man schnell überein, dass ein Jubiläumswhisky wohl das passende Geschenk für Ehrengäste und Honoratioren beim Jubiläumsfest wäre. Gesagt, getan. Dieser Tage wurde nun der, mit Getreide aus der Region hergestellte und sechs Jahre im Eichenfass gereifte Single-Malt-Whisky auf die 0,7 Liter-Flasche gezogen. Honigfarben in der Flasche glänzend und mit einem von Jeff Klotz, in des Wortes doppelter Bedeutung „einmalig“ gestalteten Etikett versehen stellte Kelterns Bürgermeister Bochinger erfreut fest: „Das ist ein echter Hingucker“ ; dazu ergänzte er: „..und das Jubiläumsfest am Wochenende wird mindestens genauso gut.“

Steinerne Zeugen der Ortsgeschichte von Weiler

Weiler800JahreKirche001 „Wenn Steine reden könnten…. „ mit dieser Redensart bringt mancher Zeitgenosse gleichermaßen seine Ehrfurcht vor einem bedeutenden Bauwerk, als auch die Achtung vor der Geschichte zum Ausdruck; denn Steine sind standhafte Zeugen einer Siedlungs- und Kirchengeschichte. Oftmals haben sie den Grundstein für Städte und Ortschaften gelegt, die von einer ehemals kleinen Häuser-Ansammlung heute zu stattlichen Ortschaften herangewachsen sind. Gerade so wie in Weiler wo an diesem Wochenende, 21. und 22. September, zunächst mit einem Festbankett am Samstagabend ab 19 Uhr und dann am Sonntag ab 10.30 Uhr mit einem großen Jubiläumsfest das 800jährige Ortsjubiläum gefeiert wird. Wenngleich die urkundliche Erwähnung von Weiler „erst“ auf das Jahr 1219 datiert, so geht man doch davon aus, dass das Schloss, das einst in Weiler stand und von dem heute nur noch ein Straßenname und eine Gewannbezeichnung hindeuten um das Jahr 1000 von den Grafen Calw errichtet wurde und gleichsam als nicht geschichtlich belegter Ursprung von Weiler anzunehmen  ist.

Müller, Mühlen und Steinbrüche

 Weiler800JahreMueller Skulptur004……….so könnte man einen Teil der Geschichte von Weiler überschreiben, denn die Wasserkraft der Pfinz war auch ein Segen für die Bewohner des heute 1300 Einwohner zählenden Ortsteils Weiler. In diesem Sinne gab es früher hier gleich mehrere Mühlen: Im Ort die Dorfmühle, dazu die etwas flussaufwärts gelegene Neumühle, die in jüngerer Geschichte als Wohnhaus und Bekleidungsgeschäft genutzt wurde und die weit außerhalb gelegene Ölmühle; sie war zunächst Sägemühle, dann Ölmühle und ist heute nur noch Wohnhaus. Ihren eigentlichen Zweck erfüllt heute nur noch die Dorfmühle im alten Ortskern die schon in der zehnten Generation betrieben wird.  

Allerdings wird die Wasserkraft schon lange nicht mehr benötigt. Für  den modernen Mühlenbetrieb sind heutzutage der Strom und betriebswirtschaftlichen Kenntnisse des Müllers die „treibende Kraft“. Auf dieser Basis wird in der Mühle Beck heute die über 500 Jahre alte Tradition erhalten und Getreide gemahlen.

Einstimmung auf die Feierlichkeiten zum 800Jahre-Jubiläum von Weiler

ZG37 Weiler800JahreSchlossrelief01In diesem Jahr kann Kelterns drittgrößter Ortsteil Weiler sein 800jähriges Jubiläum feiern. Nach dem 1100jährigen Ortsjubiläum von Ellmendingen ist dies ein weiteres hochkarätiges Ereignis in der Weinbaugemeinde. Dabei dürfte die Ortsgeschichte von Weiler anhand verschiedener Baudenkmäler, sowohl für die Mitbürger, als auch Besucher des Ortes relativ einfach zu erfassen sein. Ob im Ortskern mit der Kirche, dem Rathaus und der Dorfmühle oder  mit der zwischenzeitlich von der Bebauung eingeholten, etwas außerhalb gelegenen Neumühle, überall zeugen imposante Gebäude von der Geschichte des Ortes.

Weinwandertag trotz schlechter Witterung recht gut besucht

ZG37 19Weinwandertag001Nicht gerade ungetrübte Stimmung herrscht derzeit bei den heimischen Winzern; und das lag beim Weinwandertag gestern nicht nur an dem kühlen und wechselhaften Wetter. Vielmehr plagen die Weinerzeuger derzeit auch andere Probleme. Zum einen ist dies der in diesem Jahr bei weitem hinter dem Rekordergebnis von 2018 liegende Ertrag und zum anderen das Thema Bienensterben, genauer gesagt, das Volksbegehren Artenschutz – „Rettet die Bienen“. Wenngleich die Thematik mit dem Weinwandertag aktuell nur indirekt etwas zu tun hatte, so wies doch schon bei der Eröffnung der Organisator und Hobbywinzer Walter Appenzeller darauf hin, dass bei entsprechendem Gesetzesbeschluss der Weinbau quasi vernichtet würde. Mit diesen drastischen Worten wies er darauf hin, dass dann unter anderem keine Pflanzenschutzmittel in bestimmten Gebieten und Reblagen ausgebracht würden dürften. Somit gäbe es keine Möglichkeiten die Reben gegen Pilzkrankheiten zu schützen, auch nicht mit biologischen Mitteln.

Weinfest erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit

Weinkönigin Nadine steht mit Tobias Kern nun auch ein Weinknecht zur Seite

ZG37 19 WeinfestAuf eine zweite Amtszeit konnte der Vorsitzende des Musikvereins Ellmendingen, Marco Kronenwett mit Kelterns Weinkönigin Nadine beim 53. Weinfest, diesmal vor der historischen Kelter anstoßen. Was als Novum in die Geschichte des Ortes eingehen wird, könnte vielleicht längeren Bestand haben. Da die Winzerhalle in der seither gefeiert wurde wegen baulicher Mängel und des für die Gemeinde verloren gegangenen  Rechtsstreits aktuell nicht zur Verfügung stand, wurde anstatt drei Tage in der Winzerhalle nun zwei Tage auf der Straße vor der Alten Kelter, in der etwa 100 Personen fassenden Kelterhalle und einem 150-Mann-Zelt hinter der Kelter gefeiert. Wenngleich es beim Fest tagsüber noch gewisse Platzreserven gab, am Abend war es dann gut besucht. Am Samstagnachmittag konnte  Marco Kronenwett gleich zu Beginn zwei weitere Premieren bekanntgeben.

Weinkönigin Nadine 2019 - 2020

Weinkoenigen Nadine 2019 2020Die Kelterner Weinkönigin 2019/20 heißt „Nadine“ und mit bürgerlichem Namen Nadine Schmid, vom gleichnamigen Ellmendinger Weingut. Die sympathische 21Jährige spielt im Ellmendinger Musikverein Querflöte und studiert in Neu-Ulm Betriebswirtschaftslehre. Ihr zur Seite steht Weinknecht Tobias Kern. Der waschechte Ellmendinger ist 21 Jahre alt, studiert derzeit in Ingolstadt Elektrotechnik und Elektromobiliät und spielt wie Weinkönigin Nadine auch im Ellmendinger Blasorchester. Gemeinsam werden sie nun ein Jahr lang den heimischen Weinbau repräsentieren.

Schon seit genau 48 Jahren gibt es in Keltern die Repräsentantin für den heimischen Weinbau. Bei dem alljährlich am ersten oder zweiten Septemberwochenende stattfindenden Fest des Ellmendinger Musikvereins wird jeweils die neue Weinkönigin gekrönt.

 

Zum Seitenanfang