KELTERN feiert den 1100. Geburtstag des Ortsteils Ellmendingen!

Jubilaeum 2019 LogoE i n l a d u n g

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

KELTERN feiert den 1100. Geburtstag des Ortsteils Ellmendingen!

Aus diesem besonderen Anlass laden wir Sie ganz herzlich zum Festakt
am Freitag, 12. April 2019,
um 19 Uhr
in die Mehrzweckhalle Ellmendingen ein.

Es ist ein rund zweistündiges Programm vorgesehen mit

- einem historischen Vortrag von Jeff Klotz aus Remchingen,
- der Begrüßung durch Bürgermeister Steffen Bochinger,
- musikalischen Einlagen des Musikvereins Ellmendingen und des Regenbogenchors des Liederkranz‘ Ellmendingen,
- Grußworten und
- Anekdoten des Ehrenbürgers Wolfgang Gehring aus seiner Zeit als Bürgermeister der noch selbständigen Gemeinde Ellmendingen.

Im Anschluss möchten wir mit Ihnen auf das Jubiläum 1100 Jahre Ellmendingen anstoßen.

Herzliche Grüße
Ihr
Steffen Bochinger
Bürgermeister

 

 

Termine im Jahr 2019 für Trauungen an Freitagnachmittagen und Samstagen

Ihre standesamtliche Trauung kann in Keltern an jedem Werktag, während der Dienstzeiten erfolgen.
In 2019 bieten wir Ihnen folgende Termine zur Trauung – außerhalb unserer Dienstzeiten an.

Freitag 13:00 - 16:00 Uhr Samstag 10:00 - 14:00 Uhr
15. Februar 19. Januar
22. März 06. April
14. Juni 11. Mai
19. Juli 24. August
22. November 14. September
13. Dezember 19. Oktober

Andere Termine, als die genannten, können nicht gewährt werden.
Das Team des Standesamts Keltern bedankt sich für das Verständnis.

Ihren Wunschtermin halten wir gerne für Sie frei. Die Reservierung wird für uns erst verbindlich, wenn die Anmeldung Ihrer Eheschließung erfolgt ist und Sie alle Voraussetzungen für die Eheschließung erfüllen, das heißt, wenn keineEhehindernisse vorliegen.
Trauungen nehmen die Standesbeamtinnen Melanie Benz, Claudia Honnen und Karla Arp vor.

Sie erreichen uns telefonisch: 07236 - 703 20 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Ihr Standesamt Keltern

Eine Ära geht zu Ende

ZG12 1901Mit dem Ende einer beeindruckenden Bildreise durch das Piemont, ging am Donnerstagabend im Ellmendinger Bürgersaal auch eine Ära zu Ende.Über ein halbes Jahrhundert gab es über die Winter- und Sommersemester der Volkshochschule (VHS), Außenstelle Keltern einmal im Monat, in jüngerer Zeit sogar 14tägig fotografische Reisen und authentische Berichte von verschiedenen Referenten. Waren es vor der Gemeindefusion 1972  und auch noch später Dia-Schauen mit denen die Referenten das im Wesentlichen Ellmendinger Publikum begeisterten, so hat sich dieses Bild geändert. Heute kommen die Besucher auch aus der weiteren Umgebung um sich an Multivisionsschauen mit schönen Bildern aus fernen Ländern, aber auch der Heimatregion zu erfreuen. Von anfänglich 20 bis 30 Besuchern hat sich deren Zahl heute auf durchschnittlich 60 Personen erhöht. Bei besonderen Vorträgen, insbesondere der Reiseberichten von Kelterner Fernreisenden und Weltbummlern, füllen bis zu 140 Personen den Saal.

Jubliäumsfeste sollen zu schönen Gemeinschaftsferlebnissen werden

Amtlich12 19AuftaktJubilaumsjahrGleich zwei Ortsteiljubiläen kann die Gemeinde Keltern in diesem Jahr feiern. Damit dies auch nach außen hin augenfällig wird, wehen nun Fahnen in den Gemeindefarben Blau-Gelb an jedem Ortseingang. Auf blauem Grund mit gelber Schrift, versehen mit jeweiligen Ortswappen ist zu lesen: „Keltern feiert 2019 – 1100 Jahre Ellmendingen – 800 Jahre Weiler“.

Dabei sollen die Jubiläen jeweils mit einem Festakt in der Mehrzweckhalle des Ortes, mit Ansprachen, Rahmenprogramm, Ehrengästen und der gesamten Bürgerschaft gefeiert. Den Auftakt macht der Ortsteil Ellmendingen. Hier findet der Festakt schon in vier Wochen, am Freitag 12. April ab 19 Uhr statt. Den Festvortrag wird Jeff Klotz, Historiker und Leiter des Römermuseums in Remchingen halten. Von Freitag, 28. Juni – Sonntag, 30. Juni soll dann mit einem besonders großen Straßenfest drei Tage lang das Ortsteiljubiläum gefeiert werden. Ordentlich und gemeinsam mit der gesamten Einwohnerschaft und Gästen will man auch das Jubiläum 800 Jahre Weiler gebührend feiern und zwar am 21. und 22. September in und um die Mehrzweckhalle. Auch hier wird der Festvortrag am Samstagabend 21. September von Jeff Klotz gehalten und der Festakt mit einem Rahmenprogramm unterhaltsam gestaltet.

Ellmendinger Märktle ist fester Bestandteil im Gemeindeleben

ZG Fasnetsmarkt03Durchaus schon bessere Tage gesehen hat der Ellmendinger Krämermarkt, der seit über 300 Jahren alljährlich am Tag nach Aschermittwoch auf der Weinberg- und Lindenstraße beim Ellmendinger Rathaus stattfindet. Dabei lagen der verhaltene Besuch und auch die Beschickung des Marktes in diesem Jahr nicht nur am schlechten Wetter. Eugenie Pietsch aus St. Leon-Rot die mit einem Imbiss-Stand von 1973 bis vor Kurzem selbst auf dem Markt vertreten war und diesen seit über 20 Jahren, ebenso wie auch den Krämermarkt Mitte Oktober im Auftrag des Landesverbands der Schausteller und Marktleute – Bezirksstelle Karlsruhe – organisiert, attestiert: „Diesmal hatten wir einige kurzfristige Ausfälle, das wird im Spätjahr hoffentlich nicht der Fall sein.“ Das hoffen auch die Besucher, die trotz des wechselhaften Wetters gekommen waren.

Krankenpflegeverein und Gemeinde spenden Notfalldosesn

Keltern Notfalldose01Ein medizinischer Notfall kommt immer überraschend, aber zumindest teilweise kann man sich auf die Situation vorbereiten; d.h. den eintreffenden Rettungskräften mit Hilfe einer sogenannten Notfalldose Informationen zur eigenen Person oder auch Familienangehörigen zukommen lassen.

Die etwa senfglasgroße Kunststoffdose mit Kreuz auf grünem Grund enthält eine individuell auszufüllende Liste mit personenbezogenen Angaben z.B. Vorerkrankungen, Allergien, Medikamente, Impfungen, Herzschrittmacher, Implantaten Hausarzt- oder Pflegeanschriften, Kontaktpersonen und vieles mehr. Die Dose wird in der Kühlschranktür aufbewahrt; der Kühlschrank deshalb, weil es ein Ort ist, den es in jedem Haushalt gibt – so muss der Rettungsdienst nicht lange suchen.

Abendliche Machtübernahme beim Weilermer Rathaussturm

ZG10 19 002 0Während andernorts die Rathaus-Stürmung bereits vormittags erfolgt, nehmen sich die Weilermer mit der Machtübernahme immer etwas Zeit und starten erst abends. Dabei lassen sich das Kelterner Gemeindeoberhaupt und seine Verwaltungsspitze immer eine andere Kostümierung einfallen um auch optisch dem Rathaussturm einen weiteren Kick zu geben. War es im vergangenen Jahr, mit Blick auf die vielen Baustellen in Keltern ein Bauarbeiter-Outfit und das Jahr zuvor, in Anspielungen auf den, dann doch gefangenen Raben auf dem Dietlinger Schulgelände, das Jäger-Outfit in das Schultes Bochinger, Kämmerer Frank Kern und Bauamtsleiter Michael Mühlen schlüpften, so gab es diesmal wieder etwas Neues.

Schwäbischer Heimatbund und Sparkassen belohnen Pflege und Entwicklung von Kulturlandschaften

Privatpersonen, Vereine und Initiativen, die sich in Württemberg vorbildlich um  den Erhalt traditioneller Landschaftsformen kümmern, können sich um den Kultur‐ landschaftspreis 2019 bewerben. Einsendungen sind bis zum 31. Mai möglich.

Kulturlandschaftspreis 2019„Kulturlandschaften sind lebendige Merkmale unseres Landes – Zeichen für bewuss‐ ten und nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen. Sie sind Teil der Zukunft unserer Heimat und bieten Identifikation für alle Menschen. Wer sich um ihre Pflege sorgt, ist Vorbild und verdient öffentliche Anerkennung“, erläutert Dr. Bernd Langner, Ge‐ schäftsführer des Schwäbischen Heimatbundes, die Intention des mit über 10.000 Euro dotierten Preises. Besonderes Augenmerk richtet die Jury auf die Verbindung traditioneller Bewirtschaftungsformen mit innovativen Ideen, zum Beispiel zur Ver‐ marktung der Produkte und zur Öffentlichkeitsarbeit. Im Fokus stehen aber auch Streuobstwiesen, Weinberge in Steillagen, beweidete Wacholderheiden oder die gelungene Rekultivierung eines Steinbruchs.

Der mittlerweile traditionelle Jugend‐Kulturlandschaftspreis ist einer von sechs Hauptpreisen, die mit jeweils 1.500 Euro dotiert sind. Das Preisgeld stellt die Sparkas‐ senstiftung Umweltschutz zur Verfügung. Der seit 1991 vergebene Kulturlandschafts‐ preis zeichnet Privatleute, Vereine und ehrenamtliche Initiativen aus, die sich seit mindestens drei Jahren engagieren. Bewerben können sich Teilnehmer aus dem Vereinsgebiet des Schwäbischen Heimatbundes, also den ehemals württembergischen oder hohenzollerischen Teilen des Landes.

Ein zusätzlicher Sonderpreis Kleindenkmale würdigt die Dokumentation, Sicherung und Restaurierung von Kleindenkmalen. Dazu können Gedenksteine, steinerne Ruhe‐ bänke, Feld‐ und Wegekreuze, Bachbrücken, Trockenmauern sowie Wegweiser oder Feldunterstände gehören. Preiswürdig kann auch die inhaltliche Aufbereitung in Ge‐ stalt eines Buches sein.

Annahmeschluss für schriftliche Bewerbungen im Format DIN A4 ist der 31. Mai 2019. Kostenlose Broschüren mit den Teilnahmebedingungen und der Beschreibung preis‐ gekrönter Projekte der Vorjahre sind beim Schwäbischen Heimatbund in Stuttgart sowie in Kürze bei allen württembergischen Sparkassen erhältlich. Sämtliche Infor‐ mationen sind auch unter www.kulturlandschaftspreis.de abrufbar. Die Verleihung findet im Herbst 2019 im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung statt.

Kontakt:
Schwäbischer Heimatbund e.V.
Weberstraße 2 | 70182 Stuttgart Telefon 0711/23942‐0 | Fax‐44
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.schwaebischer‐heimatbund.de

Flyer Download

Frauenpower im Neuner-Rat und Zahlreiche Akteure auf der Bühne

Weilermer Honigschlecker begeisterten das Publikum

ZG9 191Wieder einmal ordentlich gerockt haben die Weilermer Honigschlecker die gesamte Halle bei der Prunksitzung am Samstagabend. Dabei gab’s gleich mehrere Premieren.

Erstmals in der Geschichte des Weilermer Hallenfaschings war diesmal 30 „Mann“ hoch und unüberhörbar auch die Kelterner Guggemusik „Bääreglopfa“ mit dabei. Der Elferrat, der in Weiler eigentlich Neunerrat heißen müsste, hat mit, Romi Förschler, Rebecca Schwerdtle und Stephanie Heinkel nicht nur ein Facelifting, sondern auch mehr Frauenpower bekommen.

ZG9 192Rene Strengfeld, hat den Platz seines im vergangenen Jahr überraschend verstorbenen Vaters Rüdiger Strengfeld als Moderator an der Seite von Sitzungspräsidentin Sandra Lutz-Becker übernommen. Auch auf der Bühne gab’s mehrere Premieren, so traten die ehemaligen Honigbienchen erstmals als „Blau-Weiß-Funken“ auf.

 

Zum Seitenanfang