Weinfest erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit

Weinkönigin Nadine steht mit Tobias Kern nun auch ein Weinknecht zur Seite

ZG37 19 WeinfestAuf eine zweite Amtszeit konnte der Vorsitzende des Musikvereins Ellmendingen, Marco Kronenwett mit Kelterns Weinkönigin Nadine beim 53. Weinfest, diesmal vor der historischen Kelter anstoßen. Was als Novum in die Geschichte des Ortes eingehen wird, könnte vielleicht längeren Bestand haben. Da die Winzerhalle in der seither gefeiert wurde wegen baulicher Mängel und des für die Gemeinde verloren gegangenen  Rechtsstreits aktuell nicht zur Verfügung stand, wurde anstatt drei Tage in der Winzerhalle nun zwei Tage auf der Straße vor der Alten Kelter, in der etwa 100 Personen fassenden Kelterhalle und einem 150-Mann-Zelt hinter der Kelter gefeiert. Wenngleich es beim Fest tagsüber noch gewisse Platzreserven gab, am Abend war es dann gut besucht. Am Samstagnachmittag konnte  Marco Kronenwett gleich zu Beginn zwei weitere Premieren bekanntgeben.

So wird in der laufenden Saison, der Weinkönigin Nadine nun auch ein Weinknecht zur Verfügung stehen. Tobias Kern heißt er, ist 21 Jahre alt, waschechter Ellmendinger und studiert derzeit in Ingolstadt Elektrotechnik und Elektromobiliät. Er spielt wie Weinkönigin Nadine auch im Ellmendinger Blasorchester und wird sie nun bei offiziellen Anlässen begleiten. Eine weitere Neuerung beim Weinfest gab es mit dem Premiereauftritt des Musikvereins Dillweißenstein unter seines Vizedirigenten und Vorsitzenden Oliver Hiller. Mit insgesamt vier weiteren Blasorchestern und abends mit Musik von DJ „Ups“ genossen so Jung und Alt, ein jeder auf seine Weise das zweitägige Fest. Die meist gestellte Frage lautete jedoch „Wo und wie wird das Weinfest 2020 gefeiert werden“. Eine Frage die aber weder der Musikvereinsvorsitzende Marco Kronenwett, noch Kelterns Bürgermeister Steffen Bochinger, der hier am Sonntag den Kelterner Weinwandertag eröffnete, aktuell zu beantworten wussten. Einhellig gelobt wurde jedoch die Tatsache, dass trotz der gewissen Improvisation bei der Festausrichtung und des nur mäßigen Wetters übers Wochenende, das weithin bekannte Weinfest nur wenig von seiner Anziehungskraft verloren habe.