„Lebensretter“ bei der Mehrzweckhalle installiert  

Bjoern Steiger Lebensretter01Eine Herzenssache ist für Bürgermeister Steffen Bochinger die schnelle Notfallversorgung der Bevölkerung und der Gäste in der Gemeinde. Umso erfreuter zeigt sich das Gemeindeoberhaupt über die zunehmende Zahl der mit Spendenmitteln finanzierten und an öffentlich zugänglichen Orten installierten Laien-Defibrillatoren (AED = Automatisierter Externer Defibrillator). Mit diesen einfach zu bedienenden Geräten kann bei plötzlichem Herzstillstand lebensrettende Soforthilfe geleistet werden. Rund 100.000 Menschen fallen dem Herztod pro Jahr in Deutschland zum Opfer. Dabei haben Betroffene bei schneller Erster Hilfe eine realistische Überlebenschance. Nach Eintreten des Herzstillstands sinkt die Überlebenswahrscheinlichkeit pro Minute um zehn Prozent, wenn überhaupt keine Erste Hilfe erfolgt. Demgegenüber liegt die Überlebenschance aber bei realistischen 50 bis 70 Prozent, wenn Ersthelfer sofort nach dem Stillstand mit einer Herzdruckmassage beginnen und ein solcher Laien-Defibrillator innerhalb der ersten drei Minuten zum Einsatz kommt. Das AED-Gerät kann mithilfe von Stromimpulsen und in Kombination mit einer Herzdruckmassage ein aus dem Takt geratenes Herz wieder in den richtigen Rhythmus bringen. So hatte sich schon im vergangenen Jahr der TuS Ellmendingen für die Anschaffung eines Defibrillators für den Sportbetrieb ausgesprochen und Spendengelder gesammelt. Gleichzeitig auf das Projekt „Herzsicher“ der Björn Steiger Stiftung aufmerksam geworden, plädierte Bürgermeister Bochinger jedoch für die öffentlichen Zugänglichkeit des „Lebensretters“.

Bjoern Steiger Lebensretter02So wurde nun, der mit  Spendengelder finanzierte Defibrillator an der Eingangsfassade der Mehrzweckhalle Ellmendingen in unmittelbarer Nähe zum Fußballplatz, der Schule, dem Kleinspielfeld und dem Kinderspielplatz montiert. Auf diese Weise engagiert sich nun auch die Björn Steiger Stiftung mit ihrem Projekt „Herzsicher“ in Keltern und hat weiteres Engagement angekündigt. Vertreten durch Projektmanager Michael Müller von der Björn Steiger Stiftung (l.) und dem Kooperationspartner Lions Club International, vertreten durch Thomas Paulus aus Pforzheim (r.), konnte das Gerät am Anbringungsort in Ellmendingen zusammen mit Bürgermeister Steffen Bochinger (2.v.l.) und dem TuS-Vorsitzenden Helmut Mornhinweg (2.v.r.) vorgestellt werden. Der Defibrillator ist frei zugänglich und im Ernstfall für Ersthelfer schnell greifbar. Mit ihrem Projekt „Herzsicher“ hat sich die Björn Steiger Stiftung auf die Fahnen geschrieben, ähnlich wie schon seit Jahren mit den Notrufsäulen an unfallträchtigen Standorten, ein flächendeckendes Defibrillatoren-Netz aufzubauen. Darüber hinaus schult sie zusammen mit Partnern vor Ort nachhaltig in Sachen Wiederbelebung. Ihr Ziel ist es, bundesweit mehr und mehr Ersthelfer auszubilden, die Leben retten können, wenn es darauf ankommt. Dies soll auch in Keltern verstärkt sein, wobei die Björn Steiger Stiftung sowohl bei der Anschaffung, als auch bei der Wartung und Unterhaltung der Defibrillatoren u.a. auch finanzielle Hilfe zugesichert hat. 

Der Dank des TUS Ellmendingen sowie der Gemeinde Keltern gilt allen Spendern: