Kostbares und Köstliches auf dem Markt der Kostbarkeiten

Kunsthandwerkermarkt erfreut sich auch am neuen Standort großer Beliebtheit

ZG46 markt kostbarkeit 2019Am Samstag und Sonntag bot in der Mehrzweckhalle und auf dem Schulhof in Ellmendingen der 3. „Markt der KostBarKeiten“ seinen Besuchern Genüsse fürs Auge und den Gaumen. Der Umzug vom bisherigen Standort lässt ein wenig die frühere gemütliche Atmosphäre in und an der Winzerhalle vermissen, aber etwa ein Viertel neue Stände und die Rückkehr der überwältigenden Mehrheit der Stammaussteller sprechen für sich. „Der Markt der KostBarKeiten wächst weiterhin kontinuierlich, wir haben dieses Jahr mehr als 40 Aussteller a„In der Mehrzweckhalle ist es deutlich wärmer“, sagt sie mit einem Augenzwinkern. Das Angebot auf dem Markt der KostBarKeiten ist vielfältig und beeindruckend: Hier stehen Etageren gegenüber von Marmeladen und Fruchtaufstrichen, Seifen neben naturgegerbten Schaffellen, Keramiken werden von Filztieren und Holzarbeiten eingerahmt. Ein Drechsler fertigt neben seinen Schalen und Schüsseln zum großen Vergnügen der kleinen Besucher Fingerkreisel, die gleich ausprobiert werden dürfen, und nebenan kann man zuschauen, wie Opale für Schmuckanhänger geschliffen werden. Es gibt Honige und Käse, gewebte und gewirkte Tücher, Steinmetzarbeiten, Kettensägekunst und Kinderkleider, Schmuck und Taschen, Arbeiten aus Treib- und Altholz, Kalligraphie, Mode, Künstlerkarten und -kalender und vieles mehr. Auch weihnachtliche Dekoration und mundgeblasene Gläser und Christbaumkugeln, die vor Ort handbemalt werden, sind zu finden. „Ich bin ganz begeistert von dem Angebot“ freut sich eine junge Frau, „ich wusste noch aus dem vorigen Jahr, was mich erwartet und habe schon einen guten Teil meiner Weihnachtsgeschenke für Freunde und Familie gefunden.

Es gibt einfach so viel Schönes hier!“ Wer vom Schauen und Staunen hungrig geworden ist oder auch nur ein wenig naschen möchte, findet auf dem Gelände des Schulhofs und vor der Mehrzweckhalle, was das Genießerherz begehrt: Dort gibt es die beliebten lokalen Weine oder heiße Getränke und Suppen zum inneren Aufwärmen des Novembertags, knusprige Flammkuchen, Schokoküsse, süße Waffeln, herzhafte Crepes, Kuchen, Marzipan und Schokoladen. Unter den Stammausstellern gibt es inzwischen beste Kontakte, man freut sich auf ein Wiedersehen, und einige auswärtige Aussteller finden sogar für das Marktwochenende eine Unterkunft bei einem der lokal ansässigen. Grundsatz für den Markt der KostBarKeiten ist, dass sich nur gewerbetreibende Kunsthandwerker anmelden können, aber in diesem Jahr wurde mit der umtriebigen Rentnerin Gerda Schneider aus Ispringen eine Ausnahme zugelassen: Sie verkauft handgenähte Taschen, die sie daheim aus gekauften oder gespendeten Stoffen herstellt, und lässt den gesamten Erlös ihrem Herzensprojekt zufließen: der Sterneninsel, dem Kinder- und Jugendhospizdienst Pforzheim und Enzkreis eV.